Ausgedient und entsorgt

Die BVK hat im „Rosengarten“ und dem „Hortensiengarten“ die Holzbänke ersetzt, durch solche aus Stahl und Beton, angeblich damit keine Latten mehr entfernt werden können.

Das waren die Bänke. Anstatt die Latten (altersbedingt) zu ersetzen, wurden sie für gutes Geld durch die Verwaltung BVK entsorgt. Als Begründung gab Frau Walder an, dass die Latten mutwillig entfernt wurden – das stimmte für einen der insgesamt zwölf entsorgten Bänke, bei den anderen waren lediglich die Latten etwas bemost, nach 15 Jahren.
Das sind die neuen Bänke: kalt, formlos, unangenehm zum Sitzen. Mit den Holzbänken verschwand eines der charakteristischen Gestaltungselemente unserer Siedlung. Diesem „unkaputtbaren“ Modell fehlt der Anspruch auf Ästhetik und die Montage auf die nicht mehr passenden Sockel wirkt liderlich.
Von den zwölf Bänken wurden sechs kostenpflichtig entsorgt , drei fanden einen privaten Abnehmer und drei bekommen ein zweites Leben im Stadtpark von Kloten, wo sie mit frischen Latten versehen die Bevölkerung zum Ausruhen einladen werden.

Nächste Jahr sollen die Bänke in der Binzallee entfernt werden:

Das Ersetzen der Bänke soll nächstes Jahr weitergehen. Die Binzallee ist aber nicht einfach ein privates Gelände – bei seiner Gestaltung hatte die Stadt Zürich unter anderem Ansprüche an die Gestaltung gestellt. Mit den Absichten der stets intransparenten BVK-Planung ist nicht sicher, wohin die ästhetische Reise geht – vgl. dazu die neueren Ausführunge auf dem Platz, <Brunnen> und <schattenlose Sitzgruppe>.
Wer lieber auf den neuen Metallbänken sitzt, mag diesen Blogpost gerne wegklicken. Wer die bestehenden Bänke erhaltenswert findet, darf sich gerne dazu äussern.

Wenn Geld da ist, die Bänke zu ersetzen, so könnte das Geld eingesetzt werden, um zusätzliche Sitzgelegenheiten zu schaffen, z.B. mit mehr Stühlen oder zusätzlichen Bänken.

Zwischenstand der Urban Gardening Umfrage

Vielen Dank für alle die sich die Zeit genommen haben, an unserer Umfrage teilzunehmen. Dass wir als Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung Talwiesen-Binz uns mit der Umgebungsgestaltung auseinandersetzen und versuchen mitzugestalten, ist ganz im Sinne der beim Bau verantwortlichen Landschaftsarchitekten – die sind richtig gespannt, wie sich das allfällige Projekt entwickeln würde. Die Umfrage ist weiterhin offen, bis sicher am nächsten Wochenende, wenn wir die Erde-Verteil-Aktion durchführen. NEU wurde die Umfrage ergänzt mit einem Kommentarfeld. Hier nun die vorläufigen Ergebnisse aus der deutschsprachigen Umfrage:

von 81 Personen beantwortet; 7% = 6 Personen; 24% = 20 Personen
von 73 Personen beantwortet; 58% = 43 Personen; 4% = 3 Personen
von 69 Personen beantwortet; 60% = 42 Personen; 7% = 5 Personen
von 71 Personen beantwortet; 19% = 14 Personen; 5% =4 Perosnen
von 74 Personen beantwortet; 10% = 8 Personen; 24% = 18 Personen

An der englischsprachigen Umfrage haben zehn Personen teilgenommen, mit ähnlicher Antwortverteilung.

Der Frühling ist heuer früher als sonst!

Urban Gardening Binz

Der Frühling kommt: für den 13. April planen wir unseren ersten URBAN GARDENING Pflanztag. Der Verein LebenBinz organisiert grosse Pflanzsäcke, Erde, Schaufeln und Giesskannen. Alle die möchten, bringen Setzlinge, Pflanzen, Sämereien – Blumen oder Gemüse oder Kräuter zur Erhöhung der Artenvielfalt in unserem Quartier.

Gerne dürft ihr auch eigene Pflanzgefässe mitbringen und am 13. April bepflanzen. Wir treffen uns auf dem grossen Platz um 11h und pflanzen, solange bis alle Erde und alle Pflanzen ein Plätzchen gefunden haben.

Lasst euch inspirieren – z.B. von Radio SRF: https://www.srf.ch/sendungen/me-biodiversitaet/uebersicht-3?srg_shorturl_source=missionb oder hier: https://merkurgarten.ch/urban-gardening/ oder von M. Maggi: https://www.stadtwurzel.ch/news/zu-den-interviews/maurice-maggi-urban-gardener-1/ Aktuelles zum Gärtnern im März: https://www.mdr.de/mdr-garten/index.html

Wir freuen uns auf ganz viele kleine und grosse Gärtnerinnen und Gärtner!
Euer   LebenBinz Vorstand